„succeed in permanent beta“ – Ist dieser Ratschlag smart oder ein Aufruf zur Qualitätsschlamperei?

Seit heute strömen wieder tausende Personaler zur ‚Zukunft Personal Europe‘. Das diesjährige Motto dieser Messe und Konferenz „succeed in permanent beta“ liest sich wie ein Aufbäumen gegen die guten alten deutschen Tugenden: Gründlichkeit, Perfektion, Höchstleistung. Soll etwa die beta-Lösung schon reichen, um erfolgreich zu sein?

Bei meinem Aufenthalt in der Axel Springer WG im Silicon Valley vor drei Jahren habe ich zum Thema „Qualitätsbewusstsein“ viel von den Digitalplayern gelernt.

Meine 3 größten Learnings:

  • Geschwindigkeit schlägt alles – auch Qualität: Wenn man sich entscheiden muss, schnell mit einem Produkt auf den Markt zu gehen oder noch das Feature XY fertig zu stellen, das das Produkt noch besser machen würde, entscheiden sich die Kalifornier lieber für Geschwindigkeit. Zeit ist ein Vorsprung, den man nicht aufs Spiel setzt.
  • Iteration vor Perfektion: Das MVP, die Skizze oder die beta-Lösung sind Teil eines hohen Qualitätsbewusstseins. Sie sind der Start in einen Prozess, der am Ende zu dem qualitativ besten Produkt führt. Es bedeutet also nicht, dass man sich mit dem Zwischenstand oder der Anfangsskizze zufriedengibt. Diese ist jedoch ein zwingend notwendiger Schritt, um hilfreiche Informationen zu sammeln: Was sagen meine Kunden dazu? Welches Feedback bekomme ich von den Konkurrenten? Funktioniert meine Idee überhaupt?
  • Less is more: Wir Deutschen lieben es, an alles gedacht zu haben! Qualität bedeutet im Valley jedoch, die Kunst zu beherrschen, wegzulassen. Qualitativ hochwertige Produkte sind dort solche, die durch ihre Einfachheit bestechen und es schaffen, sich auf das Wesentliche zu reduzieren. Gut, dass uns eine beta-Lösung daran erinnern kann, dass das Kundenproblem mit einfachen Features schon zu 90% gelöst ist.

Zum Schluss mein Fazit zum Motto „succeed in permanent beta“: ich finde es mutig, eine Businessmesse mit diesem Motto zu starten! Und auch genau richtig. Denn gerade die HR Branche tut sich schwer mit Wandel und Transformation und ist qualitätsversessen im traditionellen Sinne. Doch die deutschen Prämissen in Sachen Qualität sind längst ein Wettbewerbsnachteil. Es wird Zeit das zu ändern!