Know You Can – Sind wir was andere von uns denken?

Ende der ersten Woche im neuen Job! Mit mir haben ungefähr 50 neue Mitarbeiter, die am ersten Oktober bei AXA in Deutschland angefangen haben, die gleiche Erfahrung gemacht: stolpern über die Gänge, „Wo noch einmal ging es zum Gebäude 10?“, ein herzliches „Willkommen“ der Kollegen, Parkplatzsuche für das Fahrrad, Abkürzungswirrwarr in den Präsentationen… Während ich in meine ersten Vorstandssitzung sitze, laufen an den transparenten Glaswänden die geführten Onboardingtouren an uns vorbei und werfen erwartungsvolle Blicke in unsere Runde.

Alle treffen an diesem Tag auf viel Kunst, großartige kreative Räumen und AXA-Plakate auf denen die Werte und Glaubenssätze der AXA Gruppe stehen. Immer wieder taucht „Know you can“ auf, das mir schon bei einem meiner Jobinterviews in Paris Rückenwind einhauchte. „Gib dein Bestes! Besinne dich auf das, was du kannst.“

Und während ich in den ersten Tagen in diesem Unternehmen daran erneut vorbeilaufe, übt dieser Spruch eine ganz andere Resonanz auf mich aus!

#KnowYouCan könnte man in folgenden Dimensionen lesen:

  • Schau ich als Psychologin auf diese damit verbundene Haltung, so erinnert mich diese an die vielen Experimente, die eindringlich zeigen, wie wir mit unserer Erwartungshaltung – ob ausgesprochen oder auch nur „leise gedacht“ – das Verhalten unseres Gegenüber tatsächlich in diese Richtung beeinflussen. Früher nannte man das „Self fulfilling Prophecy“, heute Quantenphysik. Wie auch immer – die Ergebnisse sind phänomenal beeindruckend, wie dieses Video von einem Experiment an einer Schule deutlich zeigt: https://www.youtube.com/watch?v=Yx6UgfQreYY. Unbedingt sehenswert!
  • Als Teil des Vorstands, der Kultur und Werte prägt, drückt dieser Spruch eine Grundhaltung von Unternehmenskultur aus, die man bei AXA Deutschland innerhalb der Teams sehen möchte: Respekt und Wertschätzung für die Leistung des Anderen, eine Begegnung auf Augenhöhe, die sich auch im weit verbreiteten „Unternehmens-Du“ zeigt. Hätte nicht erwartet, dass ich gleich nach einer Woche mit allen Mitarbeitern, denen ich begegnet bin, ganz selbstverständlich per „Du“ bin. Großartig unkompliziert!
  • Schau ich als jemand auf den Haltungssatz, der bei AXA das Ressort People Experience verantwortet und dabei die Transformationsprozesse vorantreiben wird, spiegeln sich hier Werte wieder, die bei der Digitalen Transformation Erfolgsfaktoren sind:
    • Schnelligkeit und Agilität im Sinne von „sei mutig – alle Zweifel wirst du niemals ausgeräumt haben“
    • Vertrauen in die Mitarbeiter: „Du kannst es – ich sehe das Potenzial in Dir“, im Gegensatz zur transaktionalen Führungskultur und ihrem Anspruch alles wissen und können zu wollen, was diese zum Bottleneck machte und Prozesse verlangsamte
    • Ehrliche Feedback- und Performancekultur in kurzen Zyklen um damit persönliches Wachstum und Erreichung der Ziele sicher zu stellen.

Denkt man über „Know You Can“ tiefer nach, wirkt seine Größe gerade deshalb faszinierend, weil zwei Perspektiven zusammengebracht werden: mein eigenes Selbstbild „ich bin mir bewusst, was ich kann“ und das Fremdbild eines Dritten, der mich sieht in dem, was ich kann.

Mein Fazit nach der ersten Woche: Lasst diese Kultur in den Unternehmen lebendig werden! Auf dass sie nicht nur als Schriftzug die Wand verzieren, sondern täglich erlebt werden!

Was ist dein #KnowYouCan-Moment heute?