10 Erfolgsfaktoren für mehr Flow in Agilen Teams

  • Kreativität: Variiere die Herangehensweise in der Methodik: Warum nicht in eine Retro mit einer kreativen Metapher starten, anhand derer der Rückblick versinnbildlicht wird, z.B. Segelboot (Stop: Ballast abwerfen, Start: Segel, Keep: Anker)
  • Hindernisse ausräumen: Nimm das Impediment-Backlog ernst und räume Hindernisse aus dem Weg, so dass jeder sich voll und ganz auf seine Arbeit konzentrieren kann.
  • Sinnstiftung: Macht euch bewusst, was der höhere Sinn eures Tuns ist. Warum braucht die Welt eure Lösungen? Für was tretet ihr an? Hängt diese Bilder, Fotos, Sprüche gut sichtbar an dem Arbeitsplatz auf und kommt darüber ins Gespräch!
  • Raum: Gestaltet eure Arbeitsumgebung so, dass sie das Potenzial zum Kreativbooster hat. Räumt den ganzen Kram weg, trennt euch von blockierenden Gerümpel, das im Weg steht oder auch: schafft euch ein kreatives Umfeld mit Sofa, inspirierenden Plätzen, Pflanzen.
  • Wertschätzung: Achtet bewusst auf euren Umgang miteinander: wie spornt ihr euch gegenseitig an? Wie bestärkt ihr eure Ideen? Wieviel Lob, Anerkennung, Wertschätzung gebt ihr euch gegenseitig?
  • Perspektivwechsel: Löst euch von bekannten Herangehensweisen. Warum nicht mal den Kollegen vom Nachbarbereich zum Brainstorming einladen oder einfach ein paar Kunden auf der Straße ansprechen? Oder ändert einfach das Arbeitssetting und trefft euch auf der Dachterrasse, im Park oder der Kantine zum Meeting? Auch ohne den Konferenzraum zu verlassen gelingt der Perspektivwechsel, wenn ihr einfach in die Rolle eures Konkurrenten schlüpft und überlegt, wie er an das Thema rangehen würde.
  • Boxing: setzt euch einen exakten Rahmen für eure Arbeitspakete. Das können zeitliche Rahmen sein aber auch die Anzahl der Mitarbeiter, die daran arbeiten. Je knapper die Ressource bemessen wird, desto sportlicher. Je stärker man einen Wettbewerb daraus macht a la „5 Zweierteams treten in 10 Minuten gegeneinander an“ desto größer ist der Spaßfaktor.
  • Milestones: macht euch klar, wann welche Ziele erreicht werden sollen. Und hier geht es nicht nur um den exakten Termin sondern auch, in welcher Qualität (Akzeptanzkriterien, Definition of Done) die Ziele erreicht werden sollen. Versucht diese Milestones für alle wirklich sehr lecker und begehrlich zu machen: „doppelt so viele wie die Konkurrenz“, „doppelt so schnell wie im letzten Jahr“, „so viele Kunden wie die Allianz-Arena“.
  • Rollenklarheit: am besten arbeiten Teams, wenn jede Rolle kraftvoll gelebt wird und das Zusammenspiel hand-in-hand geht. Erst wenn jeder die Erwartungen und den Rahmen kennt, Zusammenhänge versteht und sich und das Team reflektiert, kann Zusammenarbeit von Tag zu Tag wachsen. So wird aus einem Team ein Hochleistungsteam.
  • Erfolge: banal, aber doch oft vergessen: Erfolge sollten gefeiert werden – spontan, unprätentiös, wertschätzend. Und es müssen nicht immer Teamerfolge sein. Auch ein Kollege, der die Probezeit überstanden hat, ein Kollege der seine Masterarbeit abgegeben hat oder ein gut gemeisterter Kundentermin, auf den ein Team lange hingearbeitet hat, dürfen gefeiert werden.